Spitze Worte, glanzvolle Tänze und viele mehr…

2017 02 04 b2017 02 04

2017 02 04 c2017 02 04 d

Wie bereits bei der 1. VCC-Prunksitzung eroberten sich die Schlappsäue auch in der 2., am Sa., 04.02. und 3., So., 05.02.17, VCC – Prunksitzungen die Bühne, um ihr Wehklagen nach der lang anhaltenden Trauerzeit los zu werden. 

Ebenfalls in der Gestalt einer Schlappsau verkündete 2. Sitzungspräsident Udo Backmund lauthals, dass dem ab sofort ein Ende gesetzt wird. Denn es ist wieder an der Zeit, ausgelassen zu feiern.

Stimmungsvolle Musik ertönte und die Aktiven und Gäste des VCC's marschierten mit lautem „HELAU“ein. Sitzungspräsident Erhard Sungl begrüßte alle Jecken im Saal und führte anschließend glanzvoll durchs Programm. Es war für Jeden etwas dabei, denn im Wechsel folgten tänzerische Einlagen und humorvolle Büttenreden.
Die Tanzmariechen fegten mit berauschender Geschwindigkeit über die Bühne und lösten bei dem Publikum die ersten Begeisterungsattacken aus. Gleich darauf trampelte ein riesengroßer Elefant, gefolgt von zahlreichen kleinen Akrobaten (VCC-Tanzknirpse) auf die Bühne, um zu zeigen, was alles „Im Zirkus so los ist“. Zeit für eine Verschnaufpause? Nein! Der genervte Jan Lyding klagte lauthals sein Leid mit seiner Mutter, denn „alles was er macht ist schlecht –nie macht er´s der Mutter recht“.
Auch Büttenredner „Flocki“ hatte ähnliche Probleme, nur war hier der Ärger nicht mit der Mutter, sondern mit seinem vorlauten Enkel. Es ging Schlag auf Schlag und im Laufe des Abends schmetterten Rudi mit seinem Schukarton – als „Zalando-Man“, Hauptmann Küppers – alias Rolf Herzel, Frankens närrische Putzfrau – Ines Procter, Michl Bechold als „Alter Jubilar“, der sprachgewandte Franke – Mäc Härder, die närrischen Zwei – „Lupo und Peppo“, Gstanzlsänger Bäff – alias Josef Piendl u.v.m, so manche Lachsalven in Richtung Publikum, so dass kaum ein Auge trocken blieb.

Für den Augenschmaus gab es noch Tänze über Tänze, so begeisterten u.a. die VCC-Garden mit ihren Marsch- und Schautänzen. Es stürmten träumerische Nilpferde (Weiße Garde) die Bühne. Straßenkehrer (Rote Garde) zeigten, wie die Arbeit Spaß macht. Zu einem tänzerischen Ausflug nach Paris lud die Blaue Garde und ein einsamer Ritter auf der Suche nach seinem Herzblatt (VCC-Männerballett) ein. Mit dabei waren u.a. auch die Rhönis aus Burgsin, die „Erlabrunner Narreköpf, Gäste aus Himmelstadt, Kronach und Zeil, die ebenfalls mit tollen tänzerischen Beiträgen glänzten. Traditionell ebenfalls wieder mit dabei das Männerballett „Ture Dancer“ aus Zellingen mit ihrem Beitrag „Dia de los Muertos“. Zum Finale luden die „Trendsetter“ zum Mitsingen, u.a. zum Lied: „ Die Vögelein, die Vögelein vom .....“ein. Musikalische Hochleistung lieferte u.a. unsere Sitzungskappelle „Starlight-Duo“.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, vor und hinter der Bühne, ohne die solch ein „Feuerwerk der guten Laune“ nicht machbar wäre.

Das Präsidium


powered by minigrafix Media