VCC Elferratsausflug 2011

 
 
 

Sightseeing-Tour nach Wien

Am Freitag, den 30.09. um 11:00 Uhr, fuhren die „Elferräte“ mit Anhang und dem Busunternehmen Rudi Bauer auf große Fahrt. Für den Proviant unterwegs war wie immer gesorgt. Es gab leckere Brötchen und gespendete Kuchen. Gegen 19:45 Uhr kamen wir im Etap-Hotel in Wien an. Nach kurzem Einchecken ging es mit der U-Bahn weiter zum XXL-Restaurant Leopoldauer Alm. Hier erfuhren wir wie riesige und leckere und doch günstige Schnitzelplatten und Mistgabelplatten sein können.

Am nächsten Tag folgte eine Erkundungstour „per pedes“ durch die Wiener Innenstadt. Als Fremdenführer fungierte der Wienkenner und –liebhaber Peter Will. Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus, was Wien an Sehenswürdigkeiten und Prachtbauten zu bieten hat und auch die vielen Grünflächen und Parks faszinierten. Außerdem hatten die Organisatoren noch eine Überraschung auf Lager, und zwar einen etwas anderen Museumsbesuch: das Bestattungsmuseum. Nach einer kurzen Ruhepause im Hotel ging es dann in den Prater. Im „Schweizerhaus“ aßen wir gemeinsam zu Abend. Bei knusprigen „Stelzen“ mit Kraut- und Erdäpfelsalat und anderen leckeren Speisen ließen wir diesen tollen Tag ausklingen. Vor dem Nachhauseweg vergnügten wir uns noch auf dem Prater. U.a. hatten einige den Mut das Kettenkarussell, das in luftige 99 Meter hinauffuhr, auszuprobieren.

Am Sonntag gab es erst eine Stadtrundfahrt mit dem Bus, ehe wir wieder in die City zur nächsten Besichtigungstour zu Fuß gebracht wurden. Neben dem Stephansdom, der Augustinerkirche (hier heiratete Sissi), der Hofburg und zahlreichen anderen Bauten besichtigten wir das „Sissi-Schloss“, was besonders bei den Damen sehr gut ankam. Nach all den tollen Eindrücken fuhren wir am Abend nach Neustift am Walde zum Heurigen. Im „Schreiberhaus“ wartete schon ein warmes Büffet in einer urgemütlichen Stube auf uns. Es wurde gefeiert, gelacht und gesungen. Der „Teufelsmusiker“ Erhard Sungl umrahmte musikalisch mit seinem Schifferklavier. Als Dank bekam er einen Orden, eine Mütze und ein T-Shirt von Udo verpasst. Die tolle Stimmung war so ansteckend, dass eine jugendliche Gruppe aus England von nebenan mit uns – obwohl sprachliche Barrieren vorhanden waren – „Sirtaki“ tanzten. Sie wollten uns gar nicht mehr gehen lassen.
Auf der Heimreise am Montag machten wir noch einen Zwischenstopp im „Loisium“. Diese Weinwelt ist das Zentrum für Wein am Rande von Langenlois, der größten Weinbaustadt Österreichs. Wir erlebten Weinproduktion und Weinmystik in einem 900 Jahre alten Kellerlabyrinth.
Nach der Besichtigung gab es noch, zubereitet von unseren Heinzelmännchen (Lotte), ein Vesper à là „Elferrat“ bevor uns Rudi Bauer wieder sicher nach Veitshöchheim chauffierte. 

Fazit: Bei kaiserlichem Wetter mit sommerlichen Temperaturen in der wundervollen Kaiserstadt – was kann es schöneres geben. Und viel gelernt haben wir auch, nämlich: „dass Aufzug fahren doch nicht so einfach ist, dass Mistgabeln nicht nur zum Stall ausmisten geeignet sind, dass es in Österreich auch eine neue Schinkenart gibt...den Pa(h)la(h)t-Schinken, dass Alte noch hoch hinaus wollen, dass Turteltauben nicht immer weiblich sein müssen, dass es Duschköpfe mit LED-Leuchten gibt, dass man immer viel trinken muss, dass wir die Sissi-Trilogie nun an Weihnachten mit anderen Augen betrachten werden, dass man als Alter den „Jungen“ „Sirtaki tanzen“ beibringen kann und dass Soda-Flaschen auch für sog. Soda Games verwendet werden können“, so die Worte des Elferratssprechers am Ende der Fahrt. Vielen Dank an die beiden Organisatoren Peter Will und Udo Mohr, die wieder ein Superprogramm mit vielen Highlights bereithielten.

Für das Präsidium
Doris Bachmann, VCC-Presse

 


powered by minigrafix Media