Buntes Faschingstreiben beim Brauchtumsumzug in Spalt

2018 01 21 Spalt a 22018 01 21 Spalt Brauchtumumzug

Wie auch immer das bunte Narrenspektakel genannt wird, ob Karneval, Fasching oder Fastnacht, je nachdem wo gefeiert wird, ist der Ursprung der Kostümierung auch unterschiedlich. So glaubten die alten Germanen an Dämonen und feierten jeden Frühling ein wildes Fest. Die Bauern setzten sich grauenvolle Masken auf ihre Gesichter um die bösen Wintergeister zu vertreiben In der fränkisch-alemannischen Fastnacht sind diese alten Formen der Fastnacht noch heute lebendig, denn zahlreiche Faschingsgesellschaften pflegen das Brauchtum. So trafen sich am Sonntag, den 21.01.2018, 80 Gruppierungen um am historischen Brauchtumsumzug in Spalt teilzunehmen. Menschen mit gruseligen Holzmasken und lauten Schellen, u.a., die Spalter Fleckli, die Spalter Hopfn´'Hexn, die Pleinfelder Hummeln u.v.m., durchstreiften die Straßen um symbolisch den Winter zu vertreiben. Tolle Faschingstrachten und schöne alte Holzmasken, die von Generation zu Generation weiter gegeben werden, stammen aus der Marktgemeinde Oberelsbach und deren Ortsteile. Zu einer der ältesten Maskenregion in Franken gehören die Ünnerälsbacher Fosenöchter aus Unterelsbach. Auch neu gegründete Gruppen, wie die erst ein Jahr alten „Anima Veritatis - Seele der Wahrheit“, gekleidet mit dunklen Gewändern aus Schaf- und Ziegenfell, dazu helle Masken und der „Till von Franken“ ließen es sich nehmen, in Spalt mitzufeiern. Die aus Holz bestehende Maske der neue Brauchtumsfigur, „Till von Franken“, wurde von den Akteuren, unter ihnen auch Fastnachtspräsident Bernhard Schlereth, eigenhändig geschnitzt. Gut gelungen, die verschiedenen Gesichter mit friedlichen Ausdruck. Des Weiteren belebten mehrere Gruppen mit Guggenmusik die Straßen und stimmten die Zuschauer mit schräger, aber trotzdem rhythmischer und absichtlich falsch gespielter Blasmusik zum Mittmachen ein. Obwohl der VCC an diesem Sonntag seine 3. VCC-Prunksitzung in den Mainfrankensälen veranstaltete, machten sich ein Teil der VCC-Schlappsäu auf dem Weg nach Spalt, um am großen Brauchtumsumzug teilzunehmen. Traditionell schlüpfen die Veitshöchheimer Schlappsäu am Faschingsdienstag ins „Klääd“. Um möglichst unerkannt zu bleiben, werden im Vorfeld für´s „Klääd“ Lampenschirme und Vorhänge gesammelt. Mit den gesammelten Utensilien verkleidet, eine Maske aufs Gesicht und los geht’s, von Haus zu Haus, um Einlass zu erbitten. Früher zogen diese Gestalten unter verborgener Maske von Wirtschaft zu Wirtschaft und von Gasthof zu Gasthof um dort Speck oder Schnaps abzustauben. Der heidnische Brauch war damals für die Dorfstruktur wichtig, da sich alle einmal so richtig austoben konnten und dadurch auch ärmere Familien profitierten. Denn in der 5. Jahreszeit wird die natürliche Ordnung umgekehrt. Man kann alles sein, was man will und am Aschermittwoch geht man einfach zurück ins normale Leben.

Besondere Ehrung im Laufe der 2. VCC-Prunksitzung...

2018 01 20 Elfer
am Sa., 20.01.18 startete der VCC durch zur 2. Prunksitzung. Zusätzlich zu den Darbietungen aus den eigenen Reihen glänzten die Gäste von der Windshemia Bad Windsheim mit dem Schautanz „Krieger des Lichts“. Auch „Lupper + Babbo“ schauten beim VCC vorbei um ein Zwiegespräch „forever“ zu führen um die Lachmuskeln der Zuschauer zu trainieren.

2018 01 20 Ehrung Rudi2018 01 20 Ehrung Rudi b

Einer der Höhepunkt an diesem Abend war ganz gewiss die Ehrung eines Urgesteins des VCC, nämlich unser Büttenredner „Rudi Zott“. Seine Karriere im VCC begann 1967 im Spielmannszug des VCC´s (1967-1978). Musikalisch ging es weiter im Faschingschor (1979-1987) und im Alleingang mit selbstgeschriebenen Büttenreden (seit 1982). Weit über den Grenzen Veitshöchheims bekannt als „Mee-Käth“ und heute als „Rudi mit dem Schuhkarton“. Selbst als „Fahrkartenkontrolleur“ betätigte er sich und zwicke Karten in der Live-Sendung (1999) „Fastnacht in Franken“ und erwischte so manchen politischen Sündenbock. Doch das war lange noch nicht alles. 2000 – 2006 fungierte er als 1. Sitzungspräsident und 2006 – 2010 als 2. Sitzungspräsident. Diese vorbildliche Treue zu seinem VCC nahm das Präsidium zum Anlass um „Rudi Zott“ den VCC-Ehrenorden Nr. 9 zu verleihen.
2. Clubpräsident Andreas Röhm verlas und überreichte die vom 1. Clubpräsidenten Elmar Knorz am 20.01.2018 ausgestellte und unterzeichnete Urkunde zum Ehrenorden Nr. 9. Lieber Rudi, wir das Präsidium, allen voran 1. Clubpräsident Elmar Knorzsagen noch einmal vielen Dank für dein Arrangement und „Herzlichen Glückwunsch“ für die würdige Auszeichnung.

2018 01 20 Rolf2018 01 20 Lisa

Nach ausgiebigem Feiern bis in die Morgenstunden hinein ging es am Nachmittag, den 21.01.2018 sofort weiter. An diesem Sonntag begrüßte der VCC - Prinz Kilian I und Prinzessin Julia I von der FG Krackenblitze Gossmannsdorf. Als Augenschmaus mitgebracht haben diese einen Showtanz mit dem Motto „African Voodoo- im Bann des große Meisters“. Die Stimmung brodelte und die Gäste aus Nah und Fern jubelten vor Begeisterung. An dieser Stelle ein „Herzliches Dankeschön“ an alle Mitwirkenden, vor und hinter den Kulissen. Wir sind stolz auf Euch und Eure tolle Leistung – macht weiter so.

Neues Jahr, neue Shows bei der 1. VCC-Prunksitzung

2018 01 13 blaue Garde c2018 01 13 Männerbalett b

Für überschäumende Stimmung im gerade mal 13 Tage zählenden Jahr 2018 sorgten zahlreiche, altbewährte und neue Kräfte des VCC´s um in der 1. VCC-Prunksitzung am 13.01.2018 einen unvergessenen Eindruck zu hinterlassen. Wie bereits bei der Faschingseröffnung hieß es, den zukünftigen Mittelpunkt Europas - „Gadheim“, den kleinen Ortsteil des romantischen Veitshöchheims, würdig zu feiern. Mit Europa- und den jeweiligen Landesfahnen marschierten die Aktiven des VCC´s, sowie die Gäste vom Patenverein Thüngersheim, der Narrengilde Gerbrunn, zu den Takten der Europahymne in die Mainfrankensäle ein.

2018 01 13 Rudi Zott 22018 01 13 Jan 22018 01 13 Carmen 2

Sitzungspräsident Erhard Sungl führte in altbewährter Weise durch das bunte Programm.Sprüche und Lachsalven am laufenden Band trugen die VCC-Büttenredner, Rudi Zott - mit seinem Schuhkarton, Flocki - als armer Rentner, Hauptmann Küppers - alias „Rolf Herzel“ und erstmals als Duo, Jan Lyding und Carmen Kneitz - als Mutter und Sohn in den Wechseljahren vor. Auch die Gäste, unter ihnen wieder die Putzfrau Ines Procter, Michl Bechold - als Weinprinz Dr. Silvaner und Neuheit - Heike Mix - alsDomina heizten dem Puklikum richtig ein. Allgegenwärtig trieben sich auch die Veitshöchheimer Schlappsäue auf und vor der Bühne herum. Auch der Augen- und Ohrenschmaus kam nicht zu kurz. Die Solisten (Tanzmariechen „Paulina, Amy-Jessica, Tessa, Karolin und Anne“), die Tanzknirpse (Showtanz: „Ab in den Urlaub“), das Männerballett (Showtanz: „Boy Band and Rocker forever“), die Hupfdohlen (Showtanz: „Ein Fernsehabend mit Waltraud“), sowie die Garden des VCC´s, präsentierten ihre Marsch- und Schautänze (Showtänze: WG - „Der Stamm der VCC-Indianer“, RG – „Gibt es ein Leben auf dem Mond?“, BG – „Von der Raupe zum Schmetterling“) und wirbelten gekonnt über die Bühne. Ebenso verzückten das Männerballett der Ture Dancer Zellingen (Showtanz: „Des Kaisers neue Kleider“), sowie der Patenverein FC Thüngersheim (Showtanz: „Skorpione – Jäger oder Gejagte“) das Publikum. Eine musikalische Hochleistung lieferte u.a. die Sitzungskapelle: „Starlight-Duo“,das fränkischen Kabarett mit Musik, „die 3 Franken“, die Schlappsaududler (Musikverein Veitshöchheim) und die VCC-Trendsetter. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, vor und hinter der Bühne, ohne die solch ein „Feuerwerk der guten Laune“ nicht machbar wäre.

2018 01 13 Conny2018 01 13 Ehrung alle 22018 01 13 Ehrung Udo Mohr 2

Im Laufe des närrichen Abends zeichnete Ingrid Ganzer, als Vertreterin des Fastnachtverbandes Franken (FVF) folgende Aktive aus:Udo Mohr mit dem BDK-Verdienstorden, Conny Lyding mit dem silbernen Till von Franken, Andreas Röhm – mit dem Verdienstorden des FVF, Jasmin Lyding und Theo Schneider mit der Ehrennadel des FVF in Gold, Bernd Oftring, Manuel Seemann und Marco Karg mit der Ehrennadel des FVF in Silber, Joachim Bund, Peter Reick und Nicole Röhm mit der FVF-Sessionsorden, Jessica Kies, Jan Lyding, Emily Michel und Karolin Stricker mit Jugendauszeichnungen des FVF, sowie Anne Bodinka, Vanessa Hannig, Clarissa Schmitt und Julia Wagner mit dem BDK-Treueabzeichen in Silber aus.

Herzlichen Glückwunsch an alle Geehrten.

Für überschäumende Stimmung im gerade mal 13 Tage zählenden Jahr 2018
sorgten zahlreiche, altbewährte und neue Kräfte des VCC´s um in der 1. VCC-
Prunksitzung am 13.01.2018 einen unvergessenen Eindruck zu hinterlassen.
Wie bereits bei der Faschingseröffnung hieß es, den zukünftigen Mittelpunkt
Europas - „Gadheim“, den kleinen Ortsteil des romantischen Veitshöchheims,
würdig zu feiern.
Mit Europa- und den jeweiligen Landesfahnen marschierten die Aktiven des VCC
´s, sowie die Gäste vom Patenverein Thüngersheim, der Narrengilde Gerbrunn, zu
den Takten der Europahymne in die Mainfrankensäle ein.
Sitzungspräsident Erhard Sungl führte in altbewährter Weise durch das bunte
Programm.
Sprüche und Lachsalven am laufenden Band trugen die VCC-Büttenredner, Rudi
Zott - mit seinem Schuhkarton, Flocki - als armer Rentner, Hauptmann Küppers -
alias „Rolf Herzel“ und erstmals als Duo, Jan Lyding und Carmen Kneitz - als Mutter
und Sohn in den Wechseljahren vor. Auch die Gäste, unter ihnen wieder die Putzfrau
Ines Procter, Michl Bechold - als Weinprinz Dr. Silvaner und Neuheit - Heike Mix - als
Domina heizten dem Puklikum richtig ein. Allgegenwärtig trieben sich auch die
Veitshöchheimer Schlappsäue auf und vor der Bühne herum.
Auch der Augen- und Ohrenschmaus kam nicht zu kurz. Die Solisten
(Tanzmariechen „Paulina, Amy-Jessica, Tessa, Karolin und Anne“), die Tanzknirpse
(Showtanz: „Ab in den Urlaub“), das Männerballett (Showtanz: „Boy Band and
Rocker forever“), die Hupfdohlen (Showtanz: „Ein Fernsehabend mit Waltraud“),
sowie die Garden des VCC´s, präsentierten ihre Marsch- und Schautänze
(Showtänze: WG - „Der Stamm der VCC-Indianer“, RG – „Gibt es ein Leben auf dem
Mond?“, BG – „Von der Raupe zum Schmetterling“) und wirbelten gekonnt über die
Bühne. Ebenso verzückten das Männerballett der Ture Dancer Zellingen
(Showtanz: „Des Kaisers neue Kleider“), sowie der Patenverein FC Thüngersheim
(Showtanz: „Skorpione – Jäger oder Gejagte“) das Publikum.
Eine musikalische Hochleistung lieferte u.a. die Sitzungskapelle: „Starlight-Duo“,
das fränkischen Kabarett mit Musik, „die 3 Franken“, die Schlappsaududler
(Musikverein Veitshöchheim) und die VCC-Trendsetter.
Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, vor und hinter der Bühne, ohne
die solch ein „Feuerwerk der guten Laune“ nicht machbar wäre.
Im Laufe des närrischen Abends zeichnete Ingrid Ganzer, als Vertreterin des
Fastnachtverbandes Franken (FVF) folgende Aktive aus:
Udo Mohr mit dem BDK-Verdienstorden, Conny Lyding mit dem silbernen Till
von Franken, Andreas Röhm – mit dem Verdienstorden des FVF, Jasmin Lyding
und Theo Schneider mit der Ehrennadel des FVF in Gold, Bernd Oftring, Manuel
Seemann und Marco Karg mit der Ehrennadel des FVF in Silber, Joachim Bund,
Peter Reick und Nicole Röhm mit der FVF-Sessionsorden, Jessica Kies, Jan
Lyding, Emily Michel und Karolin Stricker mit Jugendauszeichnungen des FVF,
sowie Anne Bodinka, Vanessa Hannig, Clarissa Schmitt und Julia Wagner mit
dem BDK-Treueabzeichen in Silber aus

Ehrung unseres 1. Clubpräsidenten Elmar Knorz

2018 01 01 Ehrung Elmar

Foto: D. Gürz Neujahrsempfang 2018 Gemeinde Veitshöchheim

ELMAR KNORZ TUT SCHON JAHRZEHNTELANG MEHR ALS NUR SEINE PFLICHT - BEIM NEUJAHRSEMPFANG DER GEMEINDE AUSGEZEICHNET

Leider war Elmar Knorz jedoch kurzfristig erkrankt, so dass er die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen konnte. So nahm stellvertretend seine Lebensgefährtin Dagmar Seitz die Präsente der Gemeinde und die Laudatio von Bürgermeister Jürgen Götz entgegen:

"Elmar Knorz gehört zu den Menschen in Veitshöchheim die sich von Kindesbeinen an in einem Verein oder Gruppierung engagieren.

Er hat dabei stets nach dem Grundsatz gehandelt, dass zu einem gedeihlichen Zusammenleben die Bereitschaft jedes Einzelnen gehört, mehr als nur seine „Pflicht“ zu tun. Jeder von uns ist dazu aufgerufen – und jeder von uns kann seinen Beitrag leisten, über den eigenen Bereich hinaus und für die Allgemeinheit eintreten und engagieren.

Das muss gerade in einer Zeit hervorgehoben werden, die manchmal von der Einstellung geprägt zu sein scheint, alles ausschließlich unter materiellen und ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten und zu bewerten. Das „Gegenprogramm“ zu dieser Auffassung besteht darin, zunächst zu fragen: „Welchen Beitrag kann ich erbringen, damit die Belange der Allgemeinheit gestützt und gefördert werden können?“

Als Siebenjähriger gehörte Knorz schon ab 1968 bis zu dessen Auflösung dem Spielmannszug und als Trompeter der legendären Mexikogruppe des VCC an. Außerdem war er musikalisch etliche Jahre bei der Blaskapelle Wald bei weltlichen und kirchlichen Auftritten aktiv.

Mitte der 1970er Jahr engagierte er sich zudem im Pfarrgemeinderat von St. Vitus. Im Jahr 1977 ist Elmar Knorz als aktiver unserer Freiwilligen Feuerwehr beigetreten. Dort war er dann zunächst von 1985 bis 1991 zweiter Kommandant, bevor er von Januar 1991 bis März 1999 das Amt des ersten Kommandanten begleitete. Während dieser Zeit wurde auch das neue Feuerwehrhaus in der Würzburger Straße gebaut. Zusätzlich zum Amt des Kommandanten übte er zweimal, nämlich von 1987 bis 1990 und von 1995 an das Amt des Kreisbrandmeisters aus, welches er 1998 abgeben musste, um bis 2.002 in das Amt des Kreisbrandinspektors der Brandinspektion Nord-Ost zu wechseln.

Über Jahrzehnte ist Knorz schon dem Fasching verbunden, so war er beim VCC von 1993 an als Elferrat, als 2. Clubpräsident von 2001 bis 2005 und ist seitdem als 1. Clubpräsident aktiv.

Auch im Gemeinderat setzt sich Elmar Knorz seit mehr als zwei Jahrzehnten für die Belange der Bürger ein. So wurde er für die SPD jeweils bei den Kommunalwahlen 1990, 1996 und 2002 und 2014 jeweils für sechs Jahre in den Gemeinderat gewählt. Seit 2014 ist er auch 3. Bürgermeister der Gemeinde.

Darüber hinaus war Elmar Knorz einige Jahre Jugendschöffe und seit 2013 ist er als Schöffe am Amtsgericht Würzburg tätig."

Weihnachtsfeier der Tanzknirpse

Zu einem Winterspaziergang trafen sich am 09.12.2017 die Tanzknirpse mit ihren Trainern und Betreuern. Gemeinsam streiften sie durch den von den Würzburger Fürstbischöfen angelegten Rokokogarten. Bei dem Spaziergang durch die Alleen und heckenumsäumten Wege warfen sich so manche Fragen auf. Mit Hilfe der Trainerinnen konnten jedoch alle Rätsel gelöst werden. U.a. führte der Weg der Tanzknirpse am Rapunzel-Turm, am Schneckenhaus, am Großen See und am Schloss vorbei, bis hin zum romantischen Weihnachtsmarkt im Rathausinnenhof. Einer der Höhepunkte an diesem Nachmittag stand vor der Vituskirche. Das beliebte Riesenrad, das die Tanzknirpse im Sturm eroberten. Über die winterliche Mainlände marschierte die mittlerweile hungrige Meute in Richtung Herrnstraße. Dort wartete bereits ein warmes Lager auf die Kleinen. Mit Decken umhüllt stärkten sie sich mit heißen Würstchen und wärmenden Kinderpunsch, als plötzlich eine Märchengestalt mit langen, blonden, geflochtenem Zopf in die Runde trat. Wer war das wohl? Es war „Rapunzel“. Sie stand den Tanzknirpsen „Rede und Antwort“ und las noch auseinem großen Märchenbuch vor, bevor sich der erlebnisreiche Nachmittag dem Ende zu neigte.


powered by minigrafix Media