Besuch des Bayerischen Landtags...

Als Lohn für die hervorragende Ausrichtung des süddeutschen Gardetanzturniers 2016 lud Barbara Stamm die Turniergemeinschaft TSG und VCC am Do., den 06.04.2017 in den Bayerischen Landtag ein.

Pünktlich um 6.45 Uhr startete der Bus von Veitshöchheim aus in Richtung München. Kurz vor 11.00 Uhr standen wir vor dem Maximilianeum, in dem der Bayerische Landtag erstmals im Jahre 1949 tagte. An der Spitze des Hohen Hauses steht Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

Nach der Begrüßung erfuhren wir u.a., dass der Bayerische Landtag zu dem ältesten Parlament Europas zählt. In dem städtebaulichen Gebäude „Maximilianeum“ wurde die 1852 von König Max II. gegründete Studienstiftung untergebracht. Bis heute werden freie Stipendien an hochbegabte Abiturienten vergeben, die neben dem Bayerischen Landtag, in einem Teil des Maximilianeum studieren und wohnen.

Noch beim Verdauen dieser interessanten Einführung hieß es auf, in Richtung Plenarsaal. Dort erwartete uns bereits das politische Leben in vollen Zügen, denn wir durften einer Plenarsitzung beiwohnen und die spannenden Debatten der Abgeordneten mit verfolgen.

Nach einer Stärkung in der Kantine machte sich der Großteil auf, um die Verkaufsmeile der Münchner Innenstadt zu erkunden. Ein paar Wenige dagegen erkundeten das Gelände rund um die Allianz-Arena.

Am späten Nachmittag hieß es dann wieder Abschied nehmen und der schönen Stadt München den Rücken zu kehren. Es war für alle ein erlebnisreicher Tag.

Das Präsidium

 

Männerballettrennen in Altbessingen

 


Der Fasching 2016 ist zwar verscharrt, doch das heißt noch lange nicht, dass sich die Jungs vom Veitshöchheimer Männerballett bereits zur Ruhe setzen. Nein, ganz im Gegenteil. Ritter „Fred“ mit der bezaubernden FEE „Peter“ und den liebeslustigen Heiratskandidaten machten sich auf den Weg um beim 26. Männerballettturnier in Altbessingen mitzumischen.

Die Konkurrenz beim ältesten Männerballettturnier Unterfrankens war groß. Unsere liebeshungrige Jungs erzielten mit einer Punktzahl von 184 einen hervorragenden 4. Platz. Nur 1 Punkt Differenz zur Bröselbande aus Untererthal, (185 Punkte) die als Holzfäller mit „Ich und mein Holz“ den 3. Platz erreichten. Auf den 2. Platz landeten die ebenfalls liebestollen Männer aus Waigolshausen (191 Punkte) mit „Verliebt, verlobt, verheiratet“ und den Platz 1 eroberten sich die Schuljungen und –mädchen aus dem Landkreis Bad Kissingen mit ihrem Tanz „School of Rock“.

Toll gemacht Jungs, macht weiter so.

Das Präsidium

Endspurt der 5. Jahreszeit 2017

elferratswagen Dieter Gürz Kopie2017 02 28 Rosenmontagszug

Mit den Faschingsumzügen in und um Würzburg herum neigte sich die närrische 5. Jahreszeit langsam dem Ende zu. Doch bevor es soweit war, machten sich der VCC unter seiner Zugleitung mit seinen Elferräten, Garden, VCC-Fan-Club, den Veitsbacher Hexen, sowie weiteren Veitshöchheimer Gruppierungen auf um am traditionellen Faschingszug in Würzburg teilzunehmen. Am Rosenmontag dann, schlängelte sich der Gaudiwurm durch die Veitshöchheimer Straßen und Gassen. Nur wenige Tage zuvor wütete Sturmtief „Thomas“ über den Ort. Doch glücklicherweise setzte sich die Sonne durch und so zog es zahlreiche Zuschauer hinaus, um die ausgelassene Narrenschar zu bejubeln. „Unser Veitshöchheim soll lustig und bunt bleiben und auch Traditionen bewahren“, dies verkündeten zahlreiche Prunkwägen und Fußgruppen in farbenprächtigen Kostümen verschiedenster Art. Zugmarschall Jürgen Arntz war stolz, auf die 32 Gruppierungen aus Nah und Fern, die die Menschenmassen  entzückten.
Zum Jubiläum „50. Rosenmontagszug“ im Jahr 2018 wünscht sich Jürgen Arntz noch viele, viele Gruppen mehr. Grandios wäre es, die Jubiläumszahl zu erreichen. Hierzu sind heute schon alleFaschings-Infizierte recht herzlich eingeladen, mitzumachen.Doch auch Entsetzen machte sich breit, denn die Tradition „Faschingszug“ ist durch negative Nebenerscheinungen, u.a. durch randalierende und betrunkene Jugendliche, in Gefahr.

2017 03 01 Faschingsb. c2017 03 01 Faschingsb.a

Am Faschingsdienstag ist Schlappsau-Tag, denn Veitshöchheimer Schlappsäu ziehen traditionell von Haus zu Haus und feiern gemeinsam den letzten Faschingstag der Session. Pünktlich um Mitternacht treffen sich dann alle Schlappsäue zum Trauermarsch durch den Altort, um den Fasching zu verscharren. So auch am vergangenen Dienstag, den 28.02.2017. 2. Sitzungspräsident Udo Backmund hielt eine angemessene Trauerrede und verlas u.a. folgende Fürbitten: Heiliger ... hilf, - dass die Feuerwehr die Kommandantenwahl gut rumbringt..., - dass der Hepfe-Rudi immer ein gültiges Maut-Pickerl auf der Windschutzscheibe kleben hat.

Der VCC sagt D A N K E!
Allen Jecken, die bei der Faschingseröffnung am 11.11.2016, den Prunksitzungen, dem Kinder- und Weiberfasching, unseren närrischen Rosenmontagsumzug, sowie am Faschingsdienstag beim Faschingstreiben, bis hin zur Faschingsbeerdigung mit uns feierten.

Allen Aktiven und Helfern vor und hinter den Kulissen, die zum Gelingen der einzelnen Veranstaltungen mit beitrugen, sowie allen Gönnern unseres Vereins.

… ab geht die Party und die Party geht ab…

ob d089f5 weiberfasching 11ob 4daa26 weiberfasching 03 riesenstimmung im sa

ob 5a1073 weiberfasching 04 musikalische weibsbiob d68330 weiberfasching 04 musikalische weibsbi

Bilder Dieter Gürz http://www.veitshoechheim-blog.de/2017/02/weiberfasching.html

Die heiße Phase des Faschings ist noch lange nicht vorbei, beim 1. Veitshöchheimer Weiberfasching wurde bis in die frühen Morgenstunden hinein gefeiert. Närrischen Weiber, Alter vom Teenager bis ins hohe Alter, rockten den Saal. Ach was, hohes Alter! „Mit „70“ Jahre ist Frau doch noch nicht alt, nur ein wenig„reifer“. Die reizende, blonde Manuela, alias Manuel Seemann, verzückte die Damenwelt und führte gekonnt durchs Programm. Sie hatte für jede Dame Tipps und Tricks auf Lager und zog so alle närrischen Weiber sofort in ihren Bann. Als Augenschmaus präsentierten die Tanzmariechen des VCC´s Paulina Emmerling, Karolin Stricker und Amy Jessica Ruiz ihre Showeinlage. Des Weiteren war auch Ritter Fred, mit dem Veitshöchheimer Männerballett erneut unterwegs um sein Herzblatt zu suchen. Büttenredner Michael Bechold aus Leinach, der keine Tanzeinlage zu bieten hatte, konnte bei dem unruhigen Weibervolk leider nicht richtig durchdringen. Das lag jedoch nicht an der Bütt, sondern an den Hummeln im Arsch jedes Einzelnen. Denn juckt der Arsch, hält sich auch das Mundwerk nicht zurück. Bei den Turedancer aus Zellingen und der Showeinlage „Drei Glocken von Rom“ bebte der Saal erneut. Die Männer des VCC´s, allen voran das Präsidium, sowie Elferräte und Mundschenke versorgten die Mädels mit Speis und Trank. Es war eine tolle Veranstaltung.
Ein herzlicher Dank ergeht an alle fleißigen Helfer. SPITZE – das habt ihr toll gemacht.

Das Präsidium

Spitze Worte, glanzvolle Tänze und viele mehr…

2017 02 04 b2017 02 04

2017 02 04 c2017 02 04 d

Wie bereits bei der 1. VCC-Prunksitzung eroberten sich die Schlappsäue auch in der 2., am Sa., 04.02. und 3., So., 05.02.17, VCC – Prunksitzungen die Bühne, um ihr Wehklagen nach der lang anhaltenden Trauerzeit los zu werden. 

Ebenfalls in der Gestalt einer Schlappsau verkündete 2. Sitzungspräsident Udo Backmund lauthals, dass dem ab sofort ein Ende gesetzt wird. Denn es ist wieder an der Zeit, ausgelassen zu feiern.

Stimmungsvolle Musik ertönte und die Aktiven und Gäste des VCC's marschierten mit lautem „HELAU“ein. Sitzungspräsident Erhard Sungl begrüßte alle Jecken im Saal und führte anschließend glanzvoll durchs Programm. Es war für Jeden etwas dabei, denn im Wechsel folgten tänzerische Einlagen und humorvolle Büttenreden.
Die Tanzmariechen fegten mit berauschender Geschwindigkeit über die Bühne und lösten bei dem Publikum die ersten Begeisterungsattacken aus. Gleich darauf trampelte ein riesengroßer Elefant, gefolgt von zahlreichen kleinen Akrobaten (VCC-Tanzknirpse) auf die Bühne, um zu zeigen, was alles „Im Zirkus so los ist“. Zeit für eine Verschnaufpause? Nein! Der genervte Jan Lyding klagte lauthals sein Leid mit seiner Mutter, denn „alles was er macht ist schlecht –nie macht er´s der Mutter recht“.
Auch Büttenredner „Flocki“ hatte ähnliche Probleme, nur war hier der Ärger nicht mit der Mutter, sondern mit seinem vorlauten Enkel. Es ging Schlag auf Schlag und im Laufe des Abends schmetterten Rudi mit seinem Schukarton – als „Zalando-Man“, Hauptmann Küppers – alias Rolf Herzel, Frankens närrische Putzfrau – Ines Procter, Michl Bechold als „Alter Jubilar“, der sprachgewandte Franke – Mäc Härder, die närrischen Zwei – „Lupo und Peppo“, Gstanzlsänger Bäff – alias Josef Piendl u.v.m, so manche Lachsalven in Richtung Publikum, so dass kaum ein Auge trocken blieb.

Für den Augenschmaus gab es noch Tänze über Tänze, so begeisterten u.a. die VCC-Garden mit ihren Marsch- und Schautänzen. Es stürmten träumerische Nilpferde (Weiße Garde) die Bühne. Straßenkehrer (Rote Garde) zeigten, wie die Arbeit Spaß macht. Zu einem tänzerischen Ausflug nach Paris lud die Blaue Garde und ein einsamer Ritter auf der Suche nach seinem Herzblatt (VCC-Männerballett) ein. Mit dabei waren u.a. auch die Rhönis aus Burgsin, die „Erlabrunner Narreköpf, Gäste aus Himmelstadt, Kronach und Zeil, die ebenfalls mit tollen tänzerischen Beiträgen glänzten. Traditionell ebenfalls wieder mit dabei das Männerballett „Ture Dancer“ aus Zellingen mit ihrem Beitrag „Dia de los Muertos“. Zum Finale luden die „Trendsetter“ zum Mitsingen, u.a. zum Lied: „ Die Vögelein, die Vögelein vom .....“ein. Musikalische Hochleistung lieferte u.a. unsere Sitzungskappelle „Starlight-Duo“.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, vor und hinter der Bühne, ohne die solch ein „Feuerwerk der guten Laune“ nicht machbar wäre.

Das Präsidium


powered by minigrafix Media